Januar mit Licht und Schatten

Januar mit mehr Licht als Schatten

Für den Ginsheimer Schachverein zeigt sich der Beginn des Jahres mit den erfolgreich stattfindenden Spieleabenden ein um das andere Mal mit vielen Jugendlichen, die sich mit Spiel und Freude dem Schachspiel widmen. Taktische und grundlegende Stellungen werden dabei von Gregor Reichel, der bereits den ein oder anderen Jugendlichen bereits zu festen größen bei Mannschaftsspielen entwickeln konnte. Zu nennen sind hierbei neben Pascal Wiegand, Julian Kleemann und Marcio Schrepfer seine beiden Söhne Gregor und Achim Reichel. In den Mannschaftsspielen im Januar, in welchen es um den Klassenerhalt der Ginsheimer Mannschaft geht, haben diese auch einen Großteil der Mannschaft gestellt. Nun zu den Berichten der Spiele im Januar:

​SV Mainspitze Ginsheim - SV 1946 Groß-Gerau 2

Die Ginsheimer Schachmannschaft durfte am 14.01.2017 die Groß-Gerauer Schachmannschaft zum fünften Spieltag in der Main-Taunus-Schachvereinigung begrüßen. Mit einer auf allen Brettern gut aufgestellte Mannschaft aus Groß-Gerau stellten sich Hans-Jürgen, Marcio Schrepfer, Dirk Zimmermann, Pascal Wiegand, Marcio Schrepfer, Björn Reichel und Julian Kleemann. Hans-Jürgen Wiegand hatte es mit einem wesentlich besseren Gegner zu tun. Nachdem der Ginsheimer Schachfreund seine wie gewohnten anfänglichen Züge nicht durzuziehen konnte, musste er bereits zu einem relativ frühen Zeitpunkt seinem Gegner gratulieren für die geschickte Herangehensweise. Marcio Schrepfer an Brett 7, Björn Reichel an Brett 5, Dirk Zimmermann an Brett 3 sowie Julian Kleemann an Brett 4 standen zu diesem Zeitpunkt mit einem leichten Vorteil und spielten die Eröffnungszüge exzellent aus. An Brett 1 hielt Pascal Wiegand seinem Gegner lange Zeit taktisch agierend entgegen. Doch als die Zeit knapper wurde, machte er den ein oder anderen Fehler, der dazu geführt hat, dass er die Partie verloren hat. Dirk Zimmermann konnte durch ein Damenopfer eine wesentlich bessere Stellung im Mittelspiel erreichen und brachte seinen Gegner anschließend so unter Druck, dass dieser letztendlich aufgeben musste. Björn Reichel, der einzige Ginsheimer Spieler mit einer blütenweisen Weste, zeigte erneut eine klasse Leistung. Durch sein geschicktes taktisches Spielverständnis gelang ihm zunächst ein Bauernvorteil, anschließend eroberte er zusätzlich einen Offiziers und konnte letztendlich als Sieger den Tag beenden. Gregor Reichel hat sein Spiel zu Gunsten Vorteilhaft begonnen. Leider hat Gregor Reichel im Anschluss daran ein Zwischenschach nicht entdeckt und dadurch einen Bauern verloren. Im Anschluss konnte er sich gegenüber seinem Kontrahenten so behaupten, dass sich die beiden auf ein Remis letztendlich einigten. Marcio Schrepfer verlor anschließend nach kurzer Unterbrechung seinen Springer, der schlussendlich zum Partieverlust geführt hat. Julian Kleemann hat das gesamte Spiel hindurch eine bessere Stellung behaupten können. Als es aber im Endspiel mit einem Springer und Turm gegen einen Turm gekommen ist, einigten sich die beiden Schachfreunde auf Remis. Leider konnte der Ginsheimer Schachverein nicht alle acht Bretter besetzen und musste somit eine Partie kampflos abgeben. Schlussstand der Partie 3:5 zugunsten des Groß-Gerauer Schachvereins.

​SC Bad-Soden 6 - SV Mainspitze Ginsheim

​Mit Gregor Reichel, Julian Kleemann, Pascal Wiegand, Dirk Zimmermann, Björn Reichel, Marcio Schrepfer und Achim Reichel machten sich am 28.01.2017 sieben tapfere Schachfreunde aus Ginsheim auf den Weg um seine Auswärtspartie gegen die sechste Mannschaft des SC Bad-Soden anzutreten. Ein Brett wurde durch die Ginsheimer Mannschaft nicht besetzt. Somit startete die Partie mit einem kampflosen Sieg zugunsten der Mannschaft von Bad-Soden. Die restlichen Partien gestalteten sich gegen sehr neu in Wettbewerben auftretenden Schachspielern aus Bad-Soden zugunsten der Ginsheimer Schachspieler. Erfreulich hierbei ist, dass der jüngste Ginsheimer Schachspieler Achim Reichel seinen ersten Sieg feiern durfte. Mit 7:1 konnte die Ginsheimer Schachmannschaft letztendlich die Partie für sich entscheiden. Mit zwei Siegen und vier verlorenen Spielen belegt die Mannschaft den siebten Tabellenplatz, zwei Punkte vor den Abstiegsplätzen. Entsprechend werde die anschließenden drei Partien über den Klassenerhalt entscheiden.

Über weitere Schachfreunde an den Spieleabenden, die jeden Mittwoch ab 17:00 Uhr stattfinden, freut sich der Verein. Auch die Mannschaft kann jede Unterstützung im Abstiegskampf gebrauchen. Weitere Informationen finden sich auf der Schachseite des Ginsheimer Schachvereins.

Nach oben