Schneereiches Schachereignis in Zeisheim

Schneereiches Schachereignis in Zeilsheim

 

Am schneereichen 03.12. haben sich tapfere Ginsheimer Schachspieler auf den Weg gemacht zum vierten Spieltag nach Frankfurt-Zeilsheim um sich im Auswärtsspiel dem SC Frankfurt-West 3 zu stellen.

 

Anstatt mit acht Schachfreunden anzutreten, waren lediglich sechs Schachspieler unterwegs. Aber auch der Gegner hatte nicht die volle Mannschaft an Bord und ist ebenso mit 6 Spielern angetreten. Die Aufstellung der Mannschaften bedeutete, dass es von Beginn an mit einem 2-2 in die Partie ging.

 

Gregor Reichel, der die Mannschaft angeführt hat, spielte an Brett 1 gegen einen leicht besseren Gegner, der mit einer sehr defensiven Variante startete. Dies führte zunächst zu einem vorsichtigen Start auf beiden Seiten. Durch Ausnutzung einer Blockade konnte Gregor Reichel sich im Mittelspiel einen leichten Vorteil erspielen. Die leicht bessere Stellung führte allerdings nicht zu einem Figurengewinn im weiteren Verlauf, woraufhin Gregor Reichel seinem Gegner Remis angeboten hat, was dieser auch annahm. Bei der anschließenden Analyse waren sich beide einig, dass im weiteren Verlauf keiner einen wesentlichen Vorteil sich letztendlich erspielt hat.

 

Das Spiel an Brett 8 mit Hans-Jürgen Weigand für die Ginsheimer Mannschaft konnte einem den Atem rauben. Nachdem durch geschicktes Taktieren der Ginsheimer Schachfreund bereits einen Turm des Gegners sichern konnte, musste er durch eine Fesselung seine Dame an den Gegner abgeben. Auch wenn dies letztendlich zu Gunsten des Gegners zu sehen ist, konnte Hans-Jürgen Wiegand im Endspiel wieder ausgleichen und seine Routine für sich nutzen, was letztendlich dazu führte, dass er seinen Gegner Matt setzte.

 

An Brett 4 spielte der derzeit in Form beste Schachspieler der Ginsheimer Mannschaft, der bisher alle seine Punktspiele in der Liga für sich entscheiden konnte. Sein Gegner auf dem Papier wesentlich besser startete seine Partie sehr defensiv, machte aber kleinere Eröffnungsfehler, was zu einem Vorteil zu Gunsten von Björn Reichel führte. Schlussendlich hat der Frankfurter Schachfreund seine mangels Bewegungsfreiheit durch Raummangel aufgegeben. Björn Reichel hat zu diesem Zeitpunkt weite Teile auch der gegnerischen Hälfte beherrscht und bedrohte sowohl die Königsstellung sowie weiterer Figuren mehrfach. Somit verteidigt Björn Reichel seine blütenweiße Weste in der Liga.

 

Auch die letzte noch offene Partie von Dirk Zimmermann sah zu diesem Zeitpunkt ebenso gut aus für die Ginsheimer, der mit einem Offizier führte und durch zwei Freibauern seinen Gegner ständig in Zugzwang gebracht hat. Dies führte zu weiteren Verlusten und zur letztendlichen Aufgabe des Gegners.

 

Nach den ersten drei verloren gegangenen Partien der Mannschaft konnte der erste Saisonsieg mit einem 5,5 – 2,5 eingefahren werden. Dies gibt der Mannschaft bei den nächsten Herausforderung den Mut und die Kraft als derzeit auf Tabellenplatz 8 stehenden Ginsheimern im Abstiegskampf bestehen zu wollen. Der Schachverein freut und sucht hierfür weitere Schachbegeisterte zur Stärkung der Mannschaft. Gelegenheitsspieler, Interessenten oder Freizeitspieler können sich gerne beim Vereinsvorsitzenden Gregor Reichel unter der 06144/32070 melden, gerne auch über Mail an info@sv-mainspitze-ginsheim.de oder gleich mittwochs beim Training vorbeischauen. Weitere Informationen zum Vereinsleben finden sich auf der Homepage des Schachvereins unter http://www.sv-mainspitze-ginsheim.de/

Nach oben